Hast du einen Zaun?

FamilienAlltag leben

Hast du einen Zaun?

Was der Zaun mit einem entspannten Familienleben zu tun hat

 

Eine Geschichte aus dem Leben von Lina

Lina versorgt in ihrem Wintergarten die Pflanzen, als ihr Telefon klingelt. Ihre Chefin in der Buchhandlung fragt, ob Lina ausnahmsweise ab morgen für 4 Tage auch nachmittags arbeiten kann, da die Kollegin krank sei. Noch während des Telefonats hört sie ihre beiden jüngeren Kinder schreiend durchs Haus laufen und ihr großer Sohn Jonas stürmt in den Wintergarten: „Mama fährst du mich schnell zum Training? Ich bin zu spät fürs Fahrrad!“ Schon hört sie einen großen Krach und weiß, dass irgendetwas zu Bruch gegangen ist.

 

Sie schließt kurz die Augen und denkt sich, dass das der passende Abschluss eines sehr stressigen Tages ist. Den ganzen Tag über hat sie schon der Nachbarin beim Einkaufen eine Menge Zeug mitgebracht, für die andere Nachbarin, die nie zu Hause ist, ein Paket angenommen und unzählige Wünsche ihrer Kinder erfüllt.

 

Sie sagt ihrer Chefin zähneknirschend zu, um das Telefonat möglichst schnell zu beenden, schiebt die Scherben der zerbrochenen Vase schnell beiseite und fährt ihren Sohn zum Training. Und dabei schnauzt sie die Kinder voller Wut an, meckert laufend vor sich hin und fühlt sich unglaublich schlecht.

Kennst du solche Tage?

Das sind Tage, in denen du gefühlt nur funktionierst und eigentlich jeder in deiner Umgebung deine Geduld testet und du irgendwann einfach nicht mehr kannst und laut und aggressiv deinem Frust und Ärger Luft machst.

Lina hat durch die Arbeit mit mir gelernt, was dahintersteckt und wie sie diese Ausraster vermeiden kann. Mit einer kleinen Geschichte habe ich ihr geholfen, die Dynamik zu verstehen und so erzähle ich sie dir natürlich auch.

 

Ich lade dich herzlich zu einem kleinen Gedankenspaziergang ein.

Stell dir also mal die folgende Geschichte bildlich vor.

Eine sehr gute Freundin (oder ein sehr guter Freund) erzählt dir von ihrem Leid. Sie hat einen wirklich wunderschön gestalteten Garten rund um ihr Haus. Mit viel Mühe, Zeit und Kosten hat sie dort eine Wohlfühloase für sich geschaffen.

Doch leider laufen immer wieder bekannte oder fremde Personen einfach so durch ihren Garten! “Das geht doch wirklich nicht!” empört sie sich bei einem Gespräch.

Sie erzählt, dass diese Menschen entweder einfach durchlaufen als Abkürzung für ihren Weg oder manchmal sogar Blumen pflücken und einfach mitnehmen. Manchmal setzen sich Fremde sogar auf ihre wunderschöne Bank.
Sie regt sich sehr darüber auf, dass diese Menschen so unhöflich, frech und unverschämt sind, sich ohne Erlaubnis in ihrem Garten aufzuhalten.

Immer öfter geht sie raus zu den Menschen und beschwert sich. Sie versucht es erst im netten Tonfall.
Dann wird sie immer gereizter und ungehaltener – sie wird laut und aggressiv. Irgendwann beschimpft sie die Menschen, weil sie es einfach nicht mehr aushält.

Du fragst spontan: “Hast du keinen Zaun um deinen Garten?”

Die Antwort deiner Freundin verblüfft dich: “Wenn ich einen Zaun aufstelle, fühlen sich die Menschen doch zurückgewiesen und mögen mich nicht mehr.”

 

Kommt dir das bekannt vor?

Lebst du auch in einem wunderschönen Garten und zeigst den anderen nicht deine persönliche Grenze drumherum?
Und wenn andere dann in deinen Garten gehen, bist du entweder verletzt und ziehst dich zurück oder bist verärgert und wirst laut?

Das geht vielen Erwachsenen so. Und die Antwort der Freundin ist oft die Erklärung dafür. Das kann ich wirklich gut verstehen, denn es ging mir sehr lange genauso.

Es geht ja nicht darum, eine große Festungsmauer aufzubauen.
Es geht darum, den anderen klar und freundlich aufzuzeigen: “Ab hier bist du in meinem persönlichen Bereich. Hier ist die Grenze. Bitte beachte sie.”

Da reicht auch ein kleiner, aber deutlich sichtbarer Zaun.
Gerade für Kinder ist es so hilfreich, wenn die Erwachsenen liebevoll und freundlich, und auch klar und eindeutig ihre eigene persönliche Grenze aufzeigen.

 

Ein Beispiel für den Alltag

Dein Kind fragt dich: “Spielst du was mit mir?” und mal angenommen, du kannst oder willst nicht.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten:
1. Du spielst mit deinem Kind, auch wenn du gerade nicht willst oder kannst.

Du sagst entgegen deiner inneren Stimmt ja und fängst an mit deinem Kind zu spielen. Dabei fühlst du dich gezwungen, genervt und unwohl. Ständig fällt dir ein, was du noch alles zu tun hast und dass du eigentlich gerne etwas anderes tun möchtest.

Du bist im besten Fall geistig abwesend und im schlimmsten Fall wütend auf dich selbst.
Und du strahlst das alles aus.

Dein Kind weiß jedoch nicht, dass du wütend auf dich selbst und die Situation bist, sondern bemerkt nur, dass du eigentlich gar nicht da bist oder sieht dir deinen Ärger an. Die Schlussfolgerung deines Kindes ist logisch und nachvollziehbar: „Mama mag nicht mit mir spielen, ich habe etwas falsch gemacht, ich nerve sie, sie mag mich nicht.“

Willst du das?

2. Du spielst nicht mit deinem Kind

Wie fühlt sich das an?
Kommt so ein Satz in dir hoch: „Ich kann da doch nicht Nein sagen, wenn mein Kind schon mit mir spielen will!“?
Und um das Nein etwas abzumildern, versuchst du deine Ablehnung zu verstecken.

Doch ist für dein Kind ein großer Unterschied, ob du sagst:

“Magst du nicht erstmal was malen?” oder “Du musst erst warten, bis ich fertig bin!”

oder du sagst:

“Nein, jetzt mag ich nicht.” oder “Sehr gerne. Ich mache das fertig, dann komme ich zu dir.”

Parallel zu der Geschichte mit dem Zaun deiner Freundin können andere Menschen deine persönliche Grenze nicht sehen, wenn du sie nicht aufzeigst. Du bist auch für den Aufbau und Instandhaltung des Zaunes verantwortlich. Nur du und niemand sonst. Du kannst jederzeit den Zaun verschieben oder zum Beispiel andere Menschen in deinen persönlichen Bereich hineinlassen. Doch sollte dieser Zaun klar und eindeutig für andere erkennbar sein.

Wenn du also nicht mit deinem Kind spielen willst oder kannst, darfst und solltest du das klar und liebevoll sagen.
Du erzählst von dir und wählst eine gleichwürdige Sprache.

 

Pssst: Spritztour “Gleichwürdige Sprache”

Rede so mit deinem Kind, dass es dir auch folgen kann und will.

im November 2022 – schau mal hier: Spritztour “Gleichwürdige Sprache”

Es gibt natürlich noch viele weitere Aspekte dieses Themas, die den Umfang einer Blogartikels definitv sprengen.

Wie zum Beispiel:

  • Wie kann ich meine persönliche Grenze aufzeigen?
  • Was tun, wenn sie dann doch nicht respektiert wird?
  • Wie lernen Kinder, ihre eigene Grenze aufzuzeigen?
  • Fühlen sich die anderen Menschen nicht abgewiesen?
  • Ist das nicht total egoistisch?
  • … und noch einiges mehr.

 

Ein lohnenswerter Weg

Es reicht auch nicht, sich einfach zu entscheiden, ab sofort die persönliche Grenze liebevoll und klar aufzuzeigen. Wenn du seit vielen Jahren eine bestimmte Verhaltensweise hast, kann eine Entscheidung, das zu ändern der wichtigste und doch nur der erste Schritt sein.

Du solltest es üben, üben, üben. In vielen Situationen, bei verschiedenen Themen und Menschen. Es braucht Zeit und Geduld – und lohnt sich so sehr.

Lina übt das schon seit Beginn unserer Arbeit und sie merkt, wie gut es ihr tut und wie sehr es auch die Kinder entspannt hat. Der Alltag hat immer noch Herausforderungen und manchmal klappt es nicht so, wie sie es möchte – doch sie bleibt dran.

Und das kannst du auch! Nimm es dir vor, übe es immer wieder.

Wenn du es dann irgendwann ganz selbstverständlich tust, bereichert es dein Familienleben enorm, wie auch die Beziehung zu allen anderen Menschen.

Und es entspannt dich ganz direkt.

Und nun zu dir.

Hast du eine Idee, wo und wie du diese Erkenntnisse in deinem FamilienAlltagsChaos anwenden kannst?

Was willst du ändern?
Hast du Fragen dazu?
Wie sind deine Erfahrungen und Gedanken dazu?

Schreib mir in den Kommentaren. Ich freue mich darauf.

Herzliche Grüße

Cornelia Lupprian
Die Elternlotsin
Weitere Informationen
Familien-Leuchtturm

Sichere dir einen der begehrten Plätze

Die Türen sind wieder offen – für kurze Zeit

Der Familien-Leuchtturm für dich
  • Suchst du für dich und dein FamilienAlltagsChaos Begleitung und Orientierung?
  • Du fühlst dich unsicher, überfordert und hilflos
  • Der Alltagsstreß zerrt an deinen Nerven
  • Du willst entspannter und gelassener sein

Es erwarten dich regelmäßig hilfreiche Live-Coachings, über 30 intensive Webinare zu den verschiedensten Themen – auch das Thema “Persönliche Grenzen”

Das Beste ist ein Bonus für die Schnellentschlossenen: (Anmeldung bis 7.10.22)

1 Gratis Monat (bei Anmeldung von 6 Monaten) und 2 Gratis-Monate (bei Anmeldung von 12 Monaten)

und ein Rabatt auf die Spritztour “Gleichwürdige Sprache” Cool, oder?

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeit:
Spritztour gleichwürdige Sprache

In dieser Spritztour

  • … bekommst du einen Einblick in die gleichwürdige Sprache und übst sie direkt in deinem Familienalltag
  • … zeige ich dir die kleinen Veränderungen in deiner Sprache auf, die für dein Kind die Welt bedeuten.
  • … lernst du die allumfassende Macht der nonverbalen Kommunikation kennen
  • … erfährst du ausführlich den Unterschied zwischen den verschiedenen Elternsprachen (sozial, willkürlich und persönlich)

Willst du dabei sein?
Willst du erfahren, was du ändern kannst, damit du nicht ständig mit deinem Kind alles ausdiskutieren musst?

 

Melde dich gleich an und nutze die postive Kraft einer gleichwürdigen und persönlichen Sprache!
Cornelia Lupprian
Die Elternlotsin

Ich lotse dich durch dein FamilienAlltagsChaos

Weg von Unsicherheit, Überforderung und Frust

Hin zu Gleichwürdigkeit, Klarheit und Gelassenheit

Mein großer Herzenswunsch ist es, Familien zu helfen, wieder Lebensfreude und Leichtigkeit im Alltag zu erleben.
Mein Wissen aus den Aus- und Weiterbildungen wird ergänzt durch viele Jahre Erfahrung als Familienberaterin und Mutter.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Leuchtturm-News abonnieren -
Orientierung finden

Nach deiner Bestätigung in einer E-Mail bekommst du regelmäßig (ca. 4-5 mal im Monat) Informationen, Impulse und Inspirationen für dein FamilienAlltagsChaos.
Trag dich hier ein - unverbindlich und kostenfrei.

Du hast dich erfolgreich angemeldet!

Interessentenliste für den

"Familien-Leuchtturm"

 

Wie schön, dass du interessiert bist!

Du trägst dich unverbindlich ein und erfährst sofort, wenn sich die Türen des Leuchtturms wieder öffnen. Du bekommst gleich noch eine E-Mail mit einem Bestätigungslink.
Bestätige dort bitte dein Interesse, damit ich dir weitere E-Mails senden darf.
Vielen Dank!

Du hast dich erfolgreich angemeldet!

Anmeldung zu den beiden

Freifahrt-Webinaren

20.1. und 27.4.2022

20 bis ca. 21.30 Uhr

platz

Thema:

"Warum...? Die Botschaften hinter den Verhaltensweisen deines Kindes"

Du meldest unverbindlich und kostenfrei dich zu den beiden Webinare und zu den Leuchtturm-News an (falls du dort noch nicht angemeldet bist.

Du erhältst per E-Mail die Informationen für den Zugang und die Aufzeichnung.
Außerdem kommst du in den Genuß der regelmäßigen Leuchtturm-News mit hilfreichen Tipps und Anregungen für dein FamilienAlltagsChaos (ca. 3-5mal pro Monat).

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Du bist schon bei den Leuchtturm-News angemeldet? Großartig! Dann bekommst du das natürlich nicht doppelt.

Großartig! Du bist angemeldet

Anmeldung zum

Freifahrt-Webinar

am 25.8.2022

20 bis ca. 21.30 Uhr

platz

Thema:

"Aggressionen und Wut"

Du meldest dich zu diesem Webinar und zu den Leuchtturm-News an (falls du dort noch nicht angemeldet bist.)

Du erhältst per E-Mail die Informationen für den Zugang und die Aufzeichnung.
Außerdem kommst du in den Genuß der regelmäßigen Leuchtturm-News mit hilfreichen Tipps und Anregungen für dein FamilienAlltagsChaos (ca. 3-5mal pro Monat).

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Du bist schon bei den Leuchtturm-News angemeldet? Großartig! Dann bekommst du das natürlich nicht doppelt.

Großartig! Du bist angemeldet

Anmeldung zum

Freifahrt-Webinar

am 15.12.2022

20 bis ca. 21.30 Uhr

platz

Thema:

"Die 3 größten Fehler in der Erziehung"

Du meldest dich unverbindlich und kostenfrei zum Webinar und zu den Leuchtturm-News an (falls du dort noch nicht angemeldet bist.

Du erhältst per E-Mail die Informationen für den Zugang und die Aufzeichnung.
Außerdem kommst du in den Genuß der regelmäßigen Leuchtturm-News mit hilfreichen Tipps und Anregungen für dein FamilienAlltagsChaos (ca. 3-5mal pro Monat).

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Du bist schon bei den Leuchtturm-News angemeldet? Großartig! Dann bekommst du das natürlich nicht doppelt.

Großartig! Du bist angemeldet

Interessentenliste für den

"Familien-Leuchtturm"

 

Wie schön, dass du interessiert bist!

Du trägst dich unverbindlich ein und erhältst umgehend eine E-Mail mit den Details, wie du dich verbindlich anmelden kannst.
Beachte bitte: Bestätige deinen Eintrag bitte in der E-Mail, die du zuerst bekommst.

Du hast dich erfolgreich angemeldet!

Anmeldung zum

LT-Newsletter und

dem Strandkorb-Plausch

Du meldest dich für 0€ zu den Leuchtturm-News an.

Du kommst in den Genuß der regelmäßigen Leuchtturm-News mit hilfreichen Tipps und Anregungen für dein FamilienAlltagsChaos (ca. 3-5mal pro Monat) und hilfreicher und spannender Informationen über alle meine kostenfreien und kostenpflichtigen Angebote.
Außerdem erhältst du per E-Mail die Informationen (Erinnerungen und Zugangslinks) zu deinem gewünschten Strandkorb-Plausch.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Du bist schon bei den Leuchtturm-News angemeldet? Großartig! Dann bekommst du das natürlich nicht doppelt.

Großartig! Du bist angemeldet

Anmeldung zu den

Leuchtturm-News und

zu den Freifahrt-Webinaren

Du meldest dich für 0€ zu den Leuchtturm-News an.

Du kommst in den Genuß der regelmäßigen Leuchtturm-News mit hilfreichen Tipps und Anregungen für dein FamilienAlltagsChaos (ca. 3-5mal pro Monat) und hilfreicher und spannender Informationen über alle meine kostenfreien und kostenpflichtigen Angebote.
Außerdem erhältst du per E-Mail die Informationen (Erinnerungen und Zugangslinks) zu deinem gewünschten Freifahrt-Webinar.

Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Du bist schon bei den Leuchtturm-News angemeldet? Großartig! Dann bekommst du das natürlich nicht doppelt.

Großartig! Du bist angemeldet